Export Seite als DOC | Aktuelle Änderungen - Suchen:

Wettkampfregeln

ARTIKEL

  1. Wettkampffläche
  2. Ausrüstung
  3. Judoanzug
  4. Hygiene
  5. Kampfrichter und Offizielle
  6. Position und Funktion des Kampfrichters
  7. Position und Funktion der Aussenrichter
  8. Handzeichen
  9. Kampfbereich (gültige Fläche)
  10. Dauer des Kampfes
  11. Zeitunterbrechung
  12. Zeitsignal
  13. Osaekomi-Zeit
  14. Technik, die mit dem Zeitsignal zusammenfaellt
  15. Beginn des Kampfes
  16. Übergang zu Newaza (Bodenarbeit)
  17. Anwendung von Mate (Warten)
  18. Sono-mama
  19. Ende des Kampfes
  20. Ippon
  21. Waza-ari
  22. Waza-ari awasete Ippon
  23. Osaekomi-waza
  24. Verbotene Handlungen und Strafen
  25. Nichtantreten und Aufgabe
  26. Verletzung, Krankheit oder Unfall
  27. Situationen, die von den Regeln nicht erfasst sind
  28. Schülerregeln für die Altersklassen U8, U10 und U12

Kampfrichterhandbuch

Anti-Doping



BudoWiki wurde erstellt von: Sensei

Bearbeiten

IJF /

Annex 022022

<< Annex012022 | Annex012005 | >>


Die IJF hat auf ihrer Homepage folgenden Artikel veröffentlicht:

Die Neuen Wettkampfregeln, Punkt für Punkt

geschrieben von Nicolas Messner am 25. Feb. 2022

Als der Grand Slam in Tel Aviv zu Ende ging, fragten wir Florin Daniel Lascau, Head Refereeing Director der IJF, nach seinen ersten Eindrücken von den neuen Wettkampfregeln. Seine Antwort bestand darin, detaillierte Erklärungen für jede Regel zu liefern, eine nach der anderen.

Bisher hatten wir im Jahr 2022 drei Wettbewerbe, bei denen wir die neuen Wettkampfregeln angewendet haben, sodass wir jetzt beginnen können, interessante Rückmeldungen einzuholen. Bei diesen drei Veranstaltungen haben wir so viele IJF-Betreuer und Kampfrichter wie möglich eingeladen, damit alle mit den neuen Regeln in Kontakt kommen und sie integrieren können.

Die wichtigsten Punkte, die wir uns angesehen haben, sind:

  1. Die Kontinuität der Aktion,
  2. Die Auftrefffläche,
  3. Die Judo-Techniken.
  4. KONTINUITÄT: Es ist wichtig, dass es während der Ausführung von direkten Wurftechniken, Kontertechniken oder Kombinationen keine Unterbrechung gibt.
  5. AUFTREFFFLÄCHE: Wir betrachten die Linie von den Schultern bis zu den Hüften. Beide müssen in einem Winkel von mindestens 90° zur Tatami stehen, damit es eine Wertung gibt.
  6. TECHNIKEN: Es muss möglich sein, eine Judo-Technik zu identifizieren, die im anerkannten Judo-Repertoire (Gokyo) vorhanden ist. Nur fallen und sich während des Kampfes abzurollen und auf die Seite/den Rücken zu drehen, ohne eine klare Technik anzuwenden, reicht nicht aus, um einen Punkt zu erzielen. Es muss innerhalb der Grenzen der veröffentlichten Liste der Kodokan-Judo-Techniken liegen.

Wenn wir uns jede der neuen Regeln genauer ansehen, können wir erklären, warum und wie wir diese Entscheidungen getroffen haben.

In den ersten drei Entscheidungen betrachten wir die Gültigkeit der Wurfergebnisse.

  • Entscheidung 1: Wertung für Aktionen, die eine ununterbrochene Fortsetzung von Techniken sind. Wenn die Aktion unterbrochen wird, gibt es keine Wertung.
Entscheidend ist die Fortsetzung der Techniken, Konter und Kombinationen. Das ist wichtig.
  • Entscheidung 2: Das Kriterium für Waza-ari umfasst die Landung auf der ganzen Körperseite in einem Winkel von 90 Grad oder mehr nach hinten oder auf einer Schulter und dem oberen Rücken. Ein Punkt wird für eine Landung mit der ganzen Körperseite gegeben, selbst wenn der Ellbogen abgespreizt ist. Hüft- und Schulterposition müssen berücksichtigt werden.
Wir achten darauf, dass die Schulterlinie und die Hüftlinie mit einem Mindestwinkel von 90° aufsetzen. Alles, was außerhalb dieses Bereichs liegt, wird nicht gewertet.
  • Entscheidung 3: Das Kriterium für Waza-ari umfasst die Landung auf der ganzen Körperseite in einem Winkel von 90 Grad oder mehr nach hinten oder auf einer Schulter und dem oberen Rücken. Ein Punkt wird für eine Landung mit der ganzen Körperseite gegeben, selbst wenn der Ellbogen abgespreizt ist.
Hier betrachten wir auch die Schulter und den oberen Teil des Rückens, für den es auch Waza-ari gibt.
  • Entscheidung 4: Gleichzeitig auf 2 Ellbogen oder Händen nach hinten zu landen, ist Waza-ari für Tori und Shido für Uke.
Es geht um Sicherheit und Erziehung für die jungen Judoka, die sich von unseren Champions inspirieren lassen. Die Verwendung der Ellbogen/Hände, um dem Wurf auszuweichen, wird mit einem Shido gewertet. Wenn wir Kindern Ukemi beibringen, zeigen wir ihnen, nicht die Ellbogen/Hände zu benutzen, um den Fall zu verhindern, da dies gefährlich ist. Daher ist es ethisch nicht vertretbar, Wettkämpfern zu erlauben, ihre Ellbogen/Hände im Wettkampf zu benutzen; sie sind Vorbilder für unsere Jugend.
  • Entscheidung 5: Keine Wertung für Kontertechniken, bei denen der anfängliche Angriff nach hinten in Richtung des konternden oder verteidigenden Judoka gedreht wird.
Wir müssen zwischen der korrekt angewandten Kontertechnik und dem Sturz auf die Matte und dem Umdrehen/Überrollen des Gegners unterscheiden. Bei richtiger Technik wie Uchi-mata-gaeshi, Harai-goshi-gaeshi oder Hane-goshi-gaeshi, aber auch Uchi-mata-sukashi, Ura-nage, Yoko-guruma, Tani-otoshi, Ko-soto-gari und Ko-soto-gake, wenn wir die Technik mit einer korrekten 90°-Landung identifizieren können, gibt es eine Wertung. Bei einer vorderen Landung oder einer Landung mit weniger als 90° wird das Rollen nach hinten als Übergang zu Ne-waza gewertet.
Die Anwendung von Seoi-nage-Techniken, wenn Uke Ukemi ausführen und Tori kontrollieren kann, ist erlaubt. In der Variation der Seoi-nage-Techniken wendet sich Tori von Uke ab, dreht seine Tsurite und Hikite mit dem Sake-Revers von Ukes Judogi, ohne Uke zu kontrollieren, steht oder fällt in eine unbekannte Richtung, ohne dem Gegner die Möglichkeit zu geben, eine Leistung zu erbringen Ukemi und manchmal mit Uke, der mit dem Hals auf die Matte fällt, ist verboten. Wir müssen berücksichtigen, dass einige der Athleten, die an der World Judo Tour teilnehmen, 15 Jahre alt sind. Die WJT ist sehr wichtig für unsere jungen Judoka, die auf höchstem Niveau kopieren wollen, was sie sehen. Daher ist es außerhalb unseres Judo-Sicherheitsrahmens, eine Aktion ohne Kontrolle in eine unbekannte Richtung auszuführen und gemeinsam zu fallen.
  • Entscheidung 7: Das Greifen unterhalb des Gürtels in der Endphase einer Wurftechnik ist erlaubt, wenn sich der Gegner bereits in Ne-Waza befindet. Wenn die Wurftechnik unterbrochen wird, ist das Greifen unterhalb des Gürtels eine Ne-waza-Aktion.
Das Greifen unterhalb des Gürtels in der Endphase einer Wurftechnik wie bei Soto-maki-komi, die durch Ushiro-kesa-gatame oder Ura-gatame fortgesetzt wird, ist erlaubt. Der Griff unterhalb des Gürtel, der ein wesentlicher Bestandteil des Wurfes wird, ist nicht erlaubt. Judoka dürfen nach wie vor nicht unterhalb des Gürtel zugreifen, um zu werfen.
  • Entscheidung 8: Kragen- und Reversgriffe sind erlaubt, wenn nicht negativ.
  • Entscheidung 9: Gürtelgriff, einseitiger Griff, Kreuzgriff, Pistolengriff und Taschengriff sind keine traditionellen Griffe. Wenn sie verwendet werden, sind sie kurzzeitig für die Vorbereitung eines Angriffs erlaubt.
Um mehr Wurfmöglichkeiten und ein attraktiveres Judo zu bieten, sind nicht-klassische Griffe erlaubt. Am Kragen und Revers, einseitig, Kreuzgriff, Gürtelgriff, Taschen- und Pistolengriff sind erlaubt, wenn die Haltung des Judoka positiv ist, wenn nach einem positive Angriffe und Würfe gesucht wird. Wird derselbe Griff defensiv verwendet, wird bestraft.
  • Entscheidung 10: Das Brechen der Griffe mit einer oder beiden Händen und das sofortige wieder zu Greiffen ist erlaubt. Griffe mit einer oder beiden Händen zu brechen und nicht sofort wieder zuzugreifen, ist Shido.
Das Lösen des Griffs ist erlaubt, solange danach noch wieder ein Griff vorhanden ist. Wenn zum Beispiel der Judoka in blauem Judogi einen Griff hat und der Judoka in weißem Judogi beschließt, den Griff mit einer oder beiden Händen zu brechen, sollte Weiß mindestens einen Griff beibehalten. Mathematisch ist es einfach, wenn Blau einen Griff hat, soll Weiß nach dem Brechen mindestens einen Griff behalten. Mit dieser Entscheidung möchten wir Athleten die Möglichkeit bieten, den Griff zu wechseln, um Techniken auszuführen. Andererseits, wenn Weiß nach dem Brechen des Griffs keinen Griff mehr hat, ist es Shido.
  • Entscheidung 11: Das Neubinden und Ordnen des Judogi und der Haare ist einmal pro Judoka pro Wettkampf erlaubt. Weitere Gelegenheiten werden mit Shido bestraft.
Judogi und Haare können einmal pro Judoka pro Wettkampf gerichtet werden. Kein Athlet sollte das Ordnen oder Neubinden von Judogi/Haare nutzen, um Zeit zu gewinnen, um den Wettkampf zu unterbrechen. Die richtige Vorbereitung des Judogi, das Binden des Gürtels und das Ordnen der Haare sind unerlässlich und liegen in der Verantwortung jedes Athletens. Bitte beachten Sie, dass der Gürtel nicht ohne Erlaubnis des Kampfrichters gelöst werden darf.
  • Entscheidung 12: Techniken mit "Eintauchen" des Kopfes sind gefährlich und werden mit Hansoku-make bestraft.
Gemäß des Sicherheitsrahmens des Judo sollten Judo-Würfe ausgeführt werden, ohne dass der Kopf direkt auf die Tatami trifft. Der Hals ist kein sehr starker Teil des Körpers. Zuerst mit dem Kopf zu landen, mit dem Gegner am Rücken, bringt die Athleten in Gefahr und in eine sehr gefährliche Situation. Wie bereits erwähnt, haben wir Judoka ab 15 Jahren, die berechtigt sind, an WJT-Veranstaltungen teilzunehmen, und wir haben Millionen von Kindern, die Judo machen und ihre Helden nachahmen. Bei der Demonstration von Judo-Techniken, die von der IJF-Akademie und dem Kodokan auf Video vorgeführt werden, gibt es keine Techniken, die auf dem Kopf landen.

Abschließend möchte ich sagen, auch wenn wir in einen neuen olympischen Zyklus eintreten, der kürzer sein wird als gewöhnlich, dass wir diese Regeln einführen, weil wir den Judoka und der Öffentlichkeit einen sicheren und fairen Sport, die beste Qualifikationsphase ab Juni und die besten Olympischen Spiele in Paris 2024 bieten wollen.

Mit einer Aussendung des ÖJV vom 14. März 2022 wurde vom Vorstand folgende Regelung getroffen:

Informationen und Erläuterungen IJF-Wettkampf- & Judogi-Regeln 2022

Auf Vorschlag des Kampfrichterreferats wurden in der Vorstandssitzung des Österreichischen Judoverbandes vom 23.02.2022 folgende Punkte hinsichtlich Abänderungen der Wettkampf- und Judogi-Regeln (laut Aussendung der Internationalen Judo Föderation) beschlossen:

Übernahme folgender Wettkampfregeln für alle Altersklassen:

Kontinuierliche Techniken

  • Techniken, die ohne Unterbrechung ausgeführt werden, sind zu bewerten.
  • Gibt es eine Unterbrechung, wird die Technik nicht bewertet.

Auftrefffläche Waza-ari

  • Die Kriterien für Waza-ari umfassen die Landung (Auftrefffläche) auf der ganzen Seite des Körpers in einem Winkel von 90 Grad oder mehr zum Rücken hin, oder auf einer Schulter und dem oberen Rücken.
  • Eine Wertung wird gegeben, wenn der gesamte Körper auf der Seite landet, auch wenn der Ellbogen draußen ist. Die Hüft- und Schulterpositionen müssen berücksichtigt werden.

Abstützen auf Ellbögen oder Händen

  • Die gleichzeitige Landung auf zwei Ellbogen oder Händen nach hinten ist Waza-ari für Tori und Shido für Uke.

Kontertechniken mit Überdrehen

  • Es erfolgt keine Bewertung von Kontertechniken (Überdrehen), bei denen der anfängliche Angreifer über den Rücken gerollt wird.

Reverse Seoi-Nage

Griff unterhalb des Gürtels in der Wurfendphase

  • Wenn sich Uke bereits in Ne-Waza befindet, ist das Greifen unterhalb des Gürtels in der Wurfendphase erlaubt.
  • Wenn die Wurftechnik unterbrochen wird, ist das Greifen unterhalb des Gürtels eine Ne-Waza Aktion.

Reverse- & Kragengriff

  • Gleichzeitiger Revers- und Kragengriff ist erlaubt, wenn dieser nicht negativ eingesetzt wird.

Abnormale Griffe

  • Griff in den Gürtel, einseitiges Fassen, Cross-Grip, Pistolengriff und Taschengriff sind keine normale Kumi-kata.
  • Nach dem Fassen mit einem dieser Griffe wird eine gewisse Zeit für die Vorbereitung eines Angriffs eingeräumt.

Griff lösen

  • Das Lösen des Griffs mit einer Hand oder beiden Händen ist bei sofortigem, neuen Griff erlaubt.
  • Grifflösen, ohne sofort erneut zu greifen, ist verboten, und wird mit Shido bestraft.

Diving

  • Techniken mit dem Aufstützen des Kopfes (Headdiving) sind gefährlich, und werden mit direktem Hansoku-make bestraft.
  • Der Kämpfer verliert diesen Kampf, eine weitere Teilnahme am Turnier ist jedoch möglich.

Ordnen des Judogi und der Haare (ab Altersklasse U14)

  • Das Neubinden oder Ordnen des Gürtels oder der Haare ist einmal pro Kampf und Judoka erlaubt. Weitere Male werden mit Shido bestraft.
  • n den Alterklassen U8/U10/U12 wird mit Shido beim wiederholten Male bestraft

Bezüglich der neuen Judogi-Regeln 2022 der IJF wurden für Österreich folgende Punkte beschlossen:

Spare Judogi

  • Es werden weiterhin keine Spare Judogi bei ÖM bereitgestellt.

Judogi Kontrolle

  • Bei ÖJV-Events wird ein Pre-Judogi-Check ab 30 Min vor Wettkampfbeginn von Supervisoren, verantwortlichem KR und Turnierdirektor angeboten.

Judogigröße

  • Die Judogigröße bleibt vorerst bei ÖJV_Events im Vergleich zum Vorjahr unverändert, ebenso ist kein IJF-Label notwendig. Einführung mit 2023 ist angedacht.

Random Weigh

  • Es wird weiterhin kein Random Weigh bei ÖJV Events durchgeführt. Abwaage ist am Vortag oder Wettkampftag möglich ohne Gewichtsklassenwechsel (ein Gewichtsklassenwechsel ist ausschließlich bei der Nennungskontrolle möglich).

Medizinische Behandlungen

  • Behandlung von blutenden Verletzungen sind pro Position 2 Mal erlaubt, eine 3. Behandlung wird mit Kiken-Gachi bewertet. Keine Übernahme der IJF-Regelung.
  • Luxationen von Fingern und Zehen dürfen vom Arzt behandelt und mit Tape verbunden werden.

Die neuen Regelungen werden ab sofort angewandt und bei den kommenden Landeskampfrichterkursen bereits erläutert und unterrichtet.

Gerhard Redl (Kampfrichterreferent)
Thomas Stückler (Technischer Direktor)


<< Annex012022 | Annex012005 | >>

Bearbeiten - Versionen - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 26.03.2022 21:22 Uhr | Seitenaufrufe: seit 03.10.2013